Nie mehr Handwäsche

Die Waschmaschine denkt mit / Moderne Waschprogramme erleichtern die Arbeit: empfindliche Textilien reinigen, Flecken gezielt beseitigen und Bakterien entfernen Schon lange kann man sich beim Wäschewaschen nicht mehr nur zwischen Koch-, Bunt- oder Feinwäsche entscheiden. „Mit einer Vielzahl von intelligenten Programmen erleichtern hochwertige moderne Waschmaschinen heute die Arbeit. Sie waschen problemlos alle Textilien von empfindlicher Seide und Wolle bis zur Outdoorjacke und haben teilweise sogar die passende Lösung für die häufigsten Flecken“, weiß Claudia Oberascher von der Initiative HAUSGERÄTE+.

Mühsame Handwäsche gehört dank der modernen Technik der Vergangenheit an. Wollpullover, Dessous, Seidenblusen und andere empfindliche Textilien werden in entsprechenden Handwaschprogrammen schonend gereinigt, indem die Maschine die Trommelbewegungen reduziert und den Wasserstand erhöht. „Zusätzlich sollte für tierische Fasern wie Wolle und Seide statt einem normalen Waschpulver ein Wollwaschmittel verwendet werden“, rät Oberascher. Mit speziellen Imprägnier-Programmen und einem geeigneten Imprägniermittel werden Sport- oder Outdoorkleidung schonend gewaschen und gleichzeitig für ihren nächsten Einsatz gerüstet. Atmungsaktive Eigenschaften bleiben erhalten und die wasserabweisende Funktion wird erneuert.

Darüber hinaus verfügen moderne, gut ausgestattete Waschmaschinen über ein intelligentes System zur genaueren Regelung der Programmabläufe. Diese Beladungserkennung hilft dabei, die maximale Kapazität entsprechend dem gewählten Programm voll auszunutzen. Über einen Sensor ermittelt das Gerät selbständig die Beladungsmenge beziehungsweise den Füllstand der Trommel und errechnet die optimale Waschmittelmenge. Eine entsprechende Dosierempfehlung zeigt sie im Display an. Die Beladungserkennung beugt so einer Unter- bzw. Überladung der Trommel sowie einer falschen Dosierung von Waschmittel vor.

Mit Tomatensauce gekleckert? Kein Problem für Waschmaschinen mit Antiflecken-System! Etwa 20 der schwierigsten Flecken kennt manche neuere Maschine: Vor dem Waschen können bei diesen Geräten bis zu drei Fleckenarten gleichzeitig eingestellt werden – das Programm erledigt den Rest. Die Maschine passt den Programmablauf der Fleckenart an und behandelt die Wäsche entsprechend. Für Allergiker oder Menschen mit empfindlicher Haut bieten einige moderne Waschmaschinen spezielle Antiallergie- und Hygieneprogramme an. Diese nehmen erfolgreich den Kampf mit Allergenen wie Milben, Pollen und Tierhaaren auf: Ein höherer Wasserstand, zusätzliche Spülgänge und das besonders lange Halten der Waschtemperatur, z.B. bei 60° Grad, sorgen dabei für eine maximale Reinheit der Textilien. Auch Bettdecken und Kopfkissen können mit diesen Programmen von Bakterien und Milben befreit werden.

Um nur leicht verschmutzte Wäsche zu reinigen, bieten Kaltwaschprogramme eine gute Alternative zum Standardwaschgang. Sie sind besonders energiesparend, da sie nur 15 bis 20 Grad kaltes Wasser nutzen. Rund 80 Prozent der Energie beim Waschen gehen auf das Konto der Wassererwärmung – dieser Anteil reduziert sich bei Kaltwaschprogrammen erheblich. Dieses Programm sollte aber nur für Wäsche genutzt werden, die nicht körpernah getragen wurde. Ideal ist es auch zum Auffrischen von Kleidungsstücken. Grundsätzlich rät Oberascher: „Wird eine Maschine dauerhaft nur mit niedrigen Wassertemperaturen betrieben, können sich Seifen- und Schmutzreste in der Maschine absetzen. Ein heißer Waschgang säubert neben der Wäsche auch die Maschine und verlängert so ihre Lebensdauer. Deshalb sollte mindestens einmal im Monat ein 60-Grad-Waschgang mit Vollwaschmittel durchgeführt werden.“

Weitere Informationen unter www.hausgeraete-plus.de

Die Verbindung zu u4-1006834-28495 konnte nicht hergestellt werden